Aesthetic Medicine


Hinterlasse einen Kommentar

Frisch gebackener Geriater in Aktion …

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Alpha Brainwaves and chronic pain

Alpha waves or Schumann’s frequency (7,83 Hz) reduce chronic pain. Brain wave tech® – different frequencies (f.e. 410 Hz right and 420 Hz left ear result in brain waves of 10 Hz) produces a music for treatment of chronic pain.

www.jpain.org/article/S1526-5900(18)30642-4/fulltext


Hinterlasse einen Kommentar

Alzheimer: die Dollarzeichen in den Augen der Pharmaindustrie

www.nzz.ch/amp/finanzen/ein-medikament-gegen-demenz-waere-fuer-die-gesundheitsbranche-so-etwas-wie-der-heilige-gral-ld.1432527

Laut Mina Marmor, Senior-Portfoliomanagerin bei dem Unternehmen Sectoral Asset Management, gibt es in der Wissenschaft verschiedene Thesen, was die Ursache für den Ausbruch der Alzheimer-Krankheit angeht. Führend sei die Annahme, dass sich Beta-Amyloid-Ablagerungen im Gehirn ansammelten und für einen Schwund im Gehirn sorgten. Derzeit würden 112 Medikamente gegen Alzheimer entwickelt, wie aktuelle Berichte zeigten. Rund die Hälfte davon fokussiere auf diese Ablagerungen.

Eine multikausale chronische Krankheit kann nicht monokausal mit einem Medikament behandelt werden.

Es stellen sich mir folgende Fragen:

1. Warum wird das physiologische Protein Beta-Amyloid, das für das Erinnerungsvermögen im Hippocampus essentiell ist, plötzlich gehirntoxisch?

2. warum werden veränderte Beta-Amyloid Peptide nicht vom Immun- und Lymphsystem des Gehirns entsorgt?

3. welche anderen Faktoren führen nach jahrzehntelanger Latenz zum Ausbruch von neurodegenerativen Erkrankungen?

4. warum nehmen kognitive Störungen und neurotoxische Erkrankungen in den letzten Jahrzehnten derart explosionsartig zu?

5. könnten nicht Umweltfaktoren, Lebensstil, Ernährung (z.B. EPA, DHA) und Polypharmazie nicht das Missing link sein?

6. führt der derzeitige Forschungsansatz nicht wie vor 50 Jahren die Lipidforschung mit der Verteufelung der lebensnotwendigen Hirnsubstanz Cholesterin in die Irre?

7. sind Statine durch Schädigung der Nervenmembranen nicht neurotoxisch und fördern die Entwicklung von neurodegenerativen Erkrankungen?


Hinterlasse einen Kommentar

Das Serotonin-System des Gehirns ist komplexer als bisher angenommen

Die Therapie mit SSRIs setzt ein einheitliches Serotonin-System voraus.

Neueste Forschungsergebnisse zeigen, warum schwere Nebenwirkungen bei dieser Medikamentengruppe auftreten.

Besonders bei geriatrischen Patienten muss die Indikation für eine Medikation mit SSRIs sehr streng gestellt werden.

AUGUST 23, 2018

Stanford scientists paint nuanced picture of brain system regulating moods, movements

New findings reveal that the brain’s serotonin system ­– which regulates everything from our moods to our movements – is made up of multiple parallel pathways that affect the brain in different, and sometimes opposing, ways.

BY KER THAN

As Liqun Luo was writing his introductory textbook on neuroscience in 2012, he found himself in a quandary. He needed to include a section about a vital system in the brain controlled by the chemical messenger serotonin, which has been implicated in everything from mood to movement regulation. But the research was still far from clear on what effect serotonin has on the mammalian brain.

A 3D rendering of the serotonin system in the left hemisphere of the mouse brain reveals two groups of serotonin neurons in the dorsal raphe that project to either cortical regions (blue) or subcortical regions (green) while rarely crossing into the other’s domain. (Image credit: Jing Ren)

“Scientists were reporting divergent findings,” said Luo, who is the Ann and Bill Swindells Professor in the School of Humanities and Sciences at Stanford University. “Some found that serotonin promotes pleasure. Another group said that it increases anxiety while suppressing locomotion, while others argued the opposite.”

Fast forward six years, and Luo’s team thinks it has reconciled those earlier confounding results. Using neuroanatomical methods that they invented, his group showed that the serotonin system is actually composed of at least two, and likely more, parallel subsystems that work in concert to affect the brain in different, and sometimes opposing, ways. For instance, one subsystem promotes anxiety, whereas the other promotes active coping in the face of challenges.

“The field’s understanding of the serotonin system was like the story of the blind men touching the elephant,” Luo said. “Scientists were discovering distinct functions of serotonin in the brain and attributing them to a monolithic serotonin system, which at least partly accounts for the controversy about what serotonin actually does. This study allows us to see different parts of the elephant at the same time.”

The findings, published online on August 23 in the journal Cell, could have implications for the treatment of depression and anxiety, which involves prescribing drugs such as Prozac that target the serotonin system – so-called SSRIs (selective serotonin reuptake inhibitors). However, these drugs often trigger a host of side effects, some of which are so intolerable that patients stop taking them.

“If we can target the relevant pathways of the serotonin system individually, then we may be able to eliminate the unwanted side effects and treat only the disorder,” said study first author Jing Ren, a postdoctoral fellow in Luo’s lab.

Organized projections of neurons

The Stanford scientists focused on a region of the brainstem known as the dorsal raphe, which contains the largest single concentration in the mammalian brain of neurons that all transmit signals by releasing serotonin (about 9,000).

The nerve fibers, or axons, of these dorsal raphe neurons send out a sprawling network of connections to many critical forebrain areas that carry out a host of functions, including thinking, memory, and the regulation of moods and bodily functions. By injecting viruses that infect serotonin axons in these regions, Ren and her colleagues were able to trace the connections back to their origin neurons in the dorsal raphe.

This allowed them to create a visual map of projections between the dense concentration of serotonin-releasing neurons in the brainstem to the various regions of the forebrain that they influence. The map revealed two distinct groups of serotonin-releasing neurons in the dorsal raphe, which connected to cortical and subcortical regions in the brain.

“Serotonin neurons in the dorsal raphe project to a bunch of places throughout the brain, but those bunches of places are organized,” Luo said. “That wasn’t known before.”

Two parts of the elephant

In a series of behavioral tests, the scientists also showed that serotonin neurons from the two groups can respond differently to stimuli. For example, neurons in both groups fired in response to mice receiving rewards like sips of sugar water but they showed opposite responses to punishments like mild foot shocks.

“We now understand why some scientists thought serotonin neurons are activated by punishment, while others thought it was inhibited by punishment. Both are correct – it just depends on which subtype you’re looking at,” Luo said.

What’s more, the group found that the serotonin neurons themselves were more complex than originally thought. Rather than just transmitting messages with serotonin, the cortical-projecting neurons also released a chemical messenger called glutamate – making them one of the few known examples of neurons in the brain that release two different chemicals.

“It raises the question of whether we should even be calling these serotonin neurons because neurons are named after the neurotransmitters they release,” Ren said.

Taken together, these findings indicate that the brain’s serotonin system is not made up of a homogenous population of neurons but rather many subpopulations acting in concert. Luo’s team has identified two groups, but there could be many others.

In fact, Robert Malenka, a professor and associate chair of psychiatry and behavioral sciences at Stanford’s School of Medicine, and his team recently discovered a group of serotonin neurons in the dorsal raphe that project to the nucleus accumbens, the part of the brain that promotes social behaviors.

“The two groups that we found don’t send axons to the nucleus accumbens, so this is clearly a third group,” Luo said. “We identified two parts of the elephant, but there are more parts to discover.”

Luo is also an investigator at the Howard Hughes Medical Institute in Maryland and a member of Stanford Bio-X, the Stanford Cancer Institute, and the Stanford Neurosciences Institute. Other Stanford coauthors on the study include Drew Friedmann, Jing Xiong, Cindy Liu, Brielle Ferguson, Tanya Weerakkody, Katherine DeLoach, Chen Ran, Albert Pun, Yanwen Sun, Brandon Weissbourd, John Huguenard, and Mark Horowitz.

The research was supported by BRAIN initiative grants from the National Institutes of Health and National Science Foundation.


Hinterlasse einen Kommentar

Anti-Aging-Behandlungen – gibt es sie auch noch ohne Geräte?

veröffentlicht in Kosmetik & Pflege 2017 (1), 22-23

Der Einsatz von Gerätschaften im Institut ist längst keine Seltenheit mehr; vor allem, wenn es um die Behandlung von Alterserscheinungen der Haut geht.

Oft sind es auch die Kunden, die sich sichtbare Resultate wünschen und deswegen Anwendungen mit technischer Unterstützung buchen.

Nur in den seltensten Fällen werden Geräte ohne Präparate eingesetzt. Zu den Ausnahmen gehören physikalisch-physiologische Behandlungen wie zum Beispiel der Ultraschall und die Infrarotlampe, wenn sie die Mikrozirkulation und den Stoffwechsel in der Epidermis anregen sollen.

Needling-Verfahren und Mikrodermabrasion benötigen Pflegeprodukte für die Vor- und Nachbehandlung. In der Regel geht es bei dem Einsatz von Geräten um die Penetrationsverstärkung und die Aktivierung von Wirkstoffen durch Energieeinwirkung sowie um die schnelle Entfaltung ihrer spezifischen Eigenschaften.

Die dazu notwendigen Energien werden durch elektromagnetische Wellen wie Licht-, Infrarot-, Ultraviolett- und Radiofrequenzstrahlung inklusive gebündelter Formen wie Laser und IPL, oder alternativ durch mechanische Energien wie Ultraschall und Stoßwellen geliefert. LED- und Infrarot-Bestrahlungen zielen weniger auf eine unspezifische Erwärmung als auf die selektive Anregung biochemischer Prozesse ab.

Ohne Energie-Transfer arbeiten Mesotherapie, Medical Needling und abtragende Verfahren wie Mikrodermabrasion, Schleifen oder Mikro-Wasserstrahlen.

Penetrationsverstärkungen lassen sich jedoch auch ohne Geräte realisieren – vorausgesetzt die Wirkstoffe sind rezepturmäßig entsprechend optimiert. Bei konventionellen, nicht optimierten Präparaten wird man dagegen mit Geräten durchweg eine Beschleunigung des Wirkungseintritts erreichen.

Die Hände – die wichtigsten Gerätschaften

Mit oder ohne Gerät – Behandlungen, die nicht auf die Prävention der vorzeitigen Alterung ausgelegt sind, widersprechen dem Sinn einer Hautpflege.

Im dekorativen Bereich sind die Verhältnisse anders. Insbesondere bei Menschen, die tagtäglich öffentlich auftreten (Theater, Fernsehen, Politik) kann es durch das ständige Auftragen und Entfernen von Make- up zu Abnutzungserscheinungen und somit kontraproduktiven Effekten kommen. Ungeschminkt sieht diese Personengruppe daher häufig sichtbar gealtert aus. Umso wichtiger ist es, auch hier mit einer schnell penetrierenden Grundpflege zu arbeiten. Geräte sind dabei für den täglichen Routineeinsatz weniger geeignet.

Der Kosmetikerin stehen nach wie vor alle Techniken zur Verfügung, die sie in der Ausbildung gelernt hat. Zusammen mit modernen Präparaten, die schützende, regenerierende und aufbauende Wirkstoffe enthalten, sowie Cosmeceuticals mit hoher Verfügbarkeit durch Carriersysteme (Liposomen- und Nanotechnik) werden mittel- und langfristig die gleichen Erfolge erzielt wie mit Geräten.

Werbetechnisch können Geräte die Akquisition von Kunden erleichtern. Man sollte diesbezüglich aber nicht vergessen, dass die Hände das wichtigste Gerät sind. Und nicht nur das: die Hände drücken eine ganz individuelle und persönliche Kompetenz aus, die man mit Geräten nicht erreichen kann. Geräte machen abhängig von einem Hersteller – gegebenenfalls auch von seinen Präparaten. Wenn die Konkurrenz von nebenan nachgerüstet hat, entfällt der USP (Unique Selling Point) sehr schnell.

Darüber sollten sich insbesondere kleinere Institute im Klaren sein, bevor sie viel Geld ausgeben für Geräte, die kurze Zeit später im Sonderangebot aus Fernost erhältlich sind oder von anderen, neuen Techniken abgelöst werden. Die Innovationszyklen werden erfahrungsgemäß immer kürzer.

Intelligente Masken, Packungen, Massagen, ausgefeilte manuelle Techniken und kreative Behandlungsabläufe werden da- gegen immer gefragt sein und nie ihre Aktualität verlieren.

Die Hautanalyse bestimmt die Behandlung

Was unterscheidet Anti-Aging von normaler Hautpflege? Nichts, denn zur Hautpflege im Institut gehören Sonderbehandlungen, die sich aus der kompetenten Hautanalyse-Routine ergeben, zum Beispiel bei erkennbaren Neigungen zu Barriere-, Verhornungs-, Bindegewebs-, Gefäß-, Pigmentstörungen oder Lichtschäden. Aus Hormonveränderungen, Arzneimittel-Nebenwirkungen und nicht zuletzt kontraproduktiven Ernährungsgewohnheiten und sportlicher Abstinenz resultieren gezielte Behandlungen mit entsprechenden Wirkstoffen und Behandlungsabläufen. Sie haben naturgemäß ihren Preis.

Heimpflege und Institutsbehandlungen müssen gut aufeinander abgestimmt und die eingesetzten Mittel nachhaltig sein. Eine gute Basis ist die Kligman’sche Korneotherapie, die ohne Geräte klinisch signifikante Ergebnisse liefert.

Bei der Suche nach Wirkstoffen können Cosmeceuticals eine Orientierungshilfe sein. Allerdings ist nicht jedes potente Antioxidans ein Cosmeceutical geschweige denn ein Anti-Aging-Wirkstoff. Persönliches Know-How ist ein wichtiger Faktor für die Auswahl und den Erfolg. Langjährige Erfahrung und das Recherchieren in unabhängigen, seriösen Quellen sind dabei hilfreich. Und: Bei allem High-Tech darf das Wohlbefinden während der Behandlung nicht zu kurz kommen.

Praktisch alle Studien über Anti-Aging-Wirkungen mit Geräten umfassen kurze Zeiträume. Langzeitbeobachtungen sind Mangelware. Kontrovers wird die Radikalbildung durch elektromagnetische Wellen beurteilt. Was für die einen als schädlich gilt, ist für die anderen der Auslöser von Reparatur- und Schutzprozessen. Geräte bergen die Gefahr, dass der Energieeintrag falsch dosiert wird. Die Folge sind Nebenwirkungen wie Überhitzung und Gewebeschäden sowie entsprechende Haftungsrisiken. Ähnliche Problematiken treten aber auch ohne Geräte auf, wie z. B. bei Fruchtsäurebehandlungen, die bei langjähriger Anwendung Rosacea und periorale Dermatitis fördern.

Dr. Hans Lautenschläger

Kosmetik Konzept KOKO GmbH & Co.KG • D-42799 Leichlingen • Moltkestr. 25 • http://www.dermaviduals.com


Hinterlasse einen Kommentar

Sauerstoff als letzter Bildhauer des genetischen Codes?!

Mainzer Wissenschaftler um Dr. Matthias Granold und Univ.-Prof. Dr. Bernd Moosmann vom Institut für Pathobiochemie haben mittels quantenchemischer Berechnungen eine Lösung für eine der ältesten Fragen der Biochemie gefunden: Erstmals können sie erklären, warum es heute 20 Aminosäuren gibt, aus denen alles Leben aufgebaut ist, obwohl die ersten im Lauf der Zeit entstandenen 13 Aminosäuren ausreichen, um ein umfassendes Repertoire an funktionalen Proteinen aufzubauen. Entscheidend, so die Forscher, ist die größere chemische Reaktivität der neueren Aminosäuren – weniger deren räumliche Struktur. In der Fachzeitschrift PNAS leiten sie darüber hinaus ab, dass der aufkommende Sauerstoff in der Atmosphäre diese Aufnahme weiterer Aminosäuren in den „Protein-Baukasten“ getriggert hat.

Alles Leben ist aus 20 Aminosäuren aufgebaut. Diese wiederum werden aus der Erbsubstanz DNA „abgelesen“: Dabei stehen jeweils drei aufeinanderfolgende DNA-Bausteine für eine Aminosäure – Forscher nennen dieses Raster den „genetischen Code“. „Es war über Jahrzehnte rätselhaft, nach welchen Kriterien die 20 genetisch kodierten Aminosäuren von der Evolution ausgesucht worden sind“, beschreibt Univ.-Prof. Dr. Bernd Moosmann. „Besonders die letzten sieben Aminosäuren sind schwer erklärbar, da sich gute und funktionelle Proteine auch schon mit den ersten 10 bis 13 Aminosäuren zusammenbauen lassen.“

Die Forscher haben nun erstmals die Quantenchemie aller Aminosäuren, die das Leben benutzt, mit der Quantenchemie von Aminosäuren aus dem Weltall – gefunden in Meteoriten –sowie mit modernen Referenz-Biomolekülen verglichen. Dabei kam heraus, dass die neuen Aminosäuren systematisch „weicher“ (engl. „softer“) geworden sind. Chemisch „weich“ bedeutet dabei letztlich „leicht reaktiv“ oder chemisch leicht veränderbar. „Man könnte sagen, dass der Übergang von der toten Chemie des Weltalls zur modernen Biochemie in einer stetig steigenden Weichheit und damit Reaktivität der Bausteine bestand“, so Professor Moosmann. Für die Entwicklung der letzten Aminosäuren spielten also funktionelle Aspekte die entscheidende Rolle. Echte strukturelle Innovationen bieten die neuesten Bausteine hingegen kaum. In biochemischen Experimenten konnten die Forscher das Ergebnis ihrer theoretischen Rechnungen verifizieren.

Die sich anschließende Frage lautet: Warum kamen die „weichen“ Aminosäuren hinzu? Womit sollten die neuen, leicht reaktiven Aminosäuren denn reagieren? Aus ihren Ergebnissen folgern die Wissenschaftler, dass zumindest einige dieser neuen Aminosäuren, speziell Methionin, Tryptophan und Selenocystein, als Folge des aufkommenden Sauerstoffs in der Atmosphäre hinzugefügt wurden. Dieser Sauerstoff fördert die Bildung toxischer freier Radikale – in der Konsequenz sind moderne Organismen und Zellen massiv „Oxidativem Stress“ ausgesetzt. Die freien Radikale werden von den neueren Aminosäuren in sehr effizienter Weise gleichsam abgefangen – indem diese Aminosäuren chemische Reaktionen mit den freien Radikalen eingehen, die leicht reparierbar sind, und dadurch andere, wertvollere biologische Strukturen, die nicht reparierbar sind, vor der sauerstoff-induzierten Zerstörung schützen. Durch die neuen Aminosäuren ergab sich für die Urahnen aller heutigen Zellen somit ein echter Überlebensvorteil, der sie in der „neuen Welt“ bestehen ließ. „Man könnte den Sauerstoff daher auch als letzten Bildhauer des genetischen Codes verstehen“, veranschaulicht Professor Moosmann.

Originalveröffentlichung:

Matthias Granold, Parvana Hajieva, Monica Ioana Tosa, Florin-Dan Irimie, Bernd Moosmann; „Modern diversification of the amino acid repertoire driven by oxygen“; PNAS, January 2, 2018, vol. 115, no. 1, 41–46

http://www.chemie.de