Aesthetic Medicine


Hinterlasse einen Kommentar

Das Mikrobiom des Menschen – essentiell für Gesundheit und Schönheit

Das Mikrobiom des Menschen ist essentiell für Gesundheit und Wohlbefinden. Störungen durch Konservierungsmittel in Kosmetika und Geräte, die die Hautbarriere schädigen, sind Ursache für chronische Hauterkrankungen.
‚Cutaneous microbiome composition in neonatal life is crucial in shaping adaptive immune responses to skin surface microbiome, and disrupting these interactions by frequent bathing might have enduring health implication.

As infants contact environmental microbiota and as different areas of the skin develop distinct moisture, temperature, and glandular characteristics, individual skin habitats arise with divergent, increasingly diverse microbiota. 
These habitats then continue to transform with puberty, aging, and environmental exposures. The skin is a site of constant dialog between the immune system and skin surface flora (microbiome).‘ Florence Barrett-Hill!


http://www.drjabs.org/


Hinterlasse einen Kommentar

SANAKIN® – die autologe CIT (Cytokin-Induktion-Therapie) für Dermatologie & Ästhetik

Sanakin® – die CIT-Technologie für den Arzt zur Behandlung degenerativer Alterungs-bzw. Entzündungsprozesse der Haut.

»Der Körper besitzt eigene Regenerationskräfte und kann sich somit selbst heilen«

Diese Erkenntnis ist die Grundlage unserer neuentwickelten Technologie, mit deren Unterstützung der Arzt degenerative Alterungs- bzw. Entzündungsprozesse der Haut effektiv behandeln kann.

Die Wirksamkeit der dabei entstandenen positiven körpereigenen Interleukine, Peptide und Wachstumsfaktoren, zur Revitalisierung der Haut, zeigen folgendes Ergebnis: Die körpereigenen Immunproteine wirken kausal und effektiv.
Mittels der neuentwickelten Technologie entsteht ein entzündungshemmendes und regeneratives Serum, das auf der Vervielfachung körpereigener Interleukine und Wachstumsfaktoren basiert. Dieses unterstützt die natürlichen Regenerations- und Revitalisierungsprozesse der Haut, indem die natürliche Zellerneuerung beschleunigt wird. Die im Serum vorhandenen positiven körpereigenen Immunproteine wirken revitalisierend, bei einer gleichzeitig sehr hohen Verträglichkeit.

Im Vergleich zu anderen Therapieformen bietet die Technologie dem Arzt eine einzigartige Möglichkeit: Die Haut wird rein biologisch und vollständig körpereigen behandelt.

Im Gegensatz zu kosmetischen Cremes, die die Hautbarriere nicht überwinden und den Passivsubstanzen Botulinumtoxin (Botox®) und Hyaluronsäure, regt das körpereigene Serum aktiv die Zellerneuerung in tiefen Hautschichten an. Körpereigene Immunproteine stimulieren die Fibroblasten in der Dermis, Kollagen zu produzieren.

Durch die Anwendung der neu entwickelten Technologie setzt der behandelnde Arzt ein autologes (körpereigenes) Serum ein, welches seine Wirkung schon in kurzer Zeit entfaltet.

Die ästhetischen Anwendungsgebiete sind der gezielte Volumenaufbau der Haut mit biologisch aktivem, körpereigenen Kollagen (CIT = Collagen Induction Therapy) im Gesicht, am Hals und im Dekolletébereich, mittels Unterspritzung der Falten und durch Medical Needling.
Zusammenfassend liegen die Vorteile der Technologie darin, dass der behandelnde Arzt in der Lage ist, seinen Patienten eine effektive Behandlung bei jeglichen degenerativen Alterungs- bzw. Entzündungsprozessen der Haut anzubieten, bei zusätzlich hoher Verträglichkeit und geringen Nebenwirkungen.

Anwendungsbereiche des Serums
• jünger aussehende Haut
• weniger Falten
• Glabella-Falte
• Nasolabial-Falte
• Periorale Falten
• Lachfalten
• Zornesfalten auf der Stirn
• Mundwinkel
• Periorbitale Falten (Krähenfüße)
• Augenbrauen-Lifting
• Tränensäcke
• Lippenkonturen
• Philtrum
• Volumenaufbau
• verbesserte Konturen
• Augmentation von Wangen, Kinn und Hals
• Haarausfall
• Entzündungen auf der Haut (z.B. Strahlenschäden, nach Chemotherapie)
• Akne
• Schuppenflechte
• Narbenbehandlung
• Neurodermitis.

Die Vorteile im Überblick
Eine Behandlung mit Hilfe von Sanakin® hat für den Patienten zahlreiche Vorteile:
• natürliches und sicheres Verfahren
• Unterstützung der körpereigenen Regenerationskräfte
• Behandlung von Hautentzündungen
• Auffrischung der Haut
• nebenwirkungsarme Therapie
• individuelle Behandlung durch den Arzt
• keine Überdosierung möglich
• uneingeschränkte Therapiedauer
• schnelle Einsatzmöglichkeit
• unkomplizierte Handhabung
• alle Verbrauchsmaterialien im Komplett-Set.


Hinterlasse einen Kommentar

A REJUVENATION THERAPY OF MEDICAL NEEDLING AND 3D-MATRIXLIFT® IS SAFE AND IMPROVES THE ELASTICITY OF THE SKIN

3D-MatrixLift_EMJ

A REJUVENATION THERAPY OF MEDICAL NEEDLING AND 3D-MATRIXLIFT® IS SAFE AND IMPROVES THE ELASTICITY OF THE SKIN

*Hans-Ulrich Jabs
Private Practice for Functional Medicine, Cologne, Germany
*Correspondence to Praxis@dr-jabs.de
Disclosure: The author declares that he did not receive any support or funding for this article and that no
potential conflicts of interest exist for the past 2 years.
Received: 08.07.15 Accepted: 25.09.15
Citation: EMJ Dermatol. 2015;3[1]:68-72.

ABSTRACT

The use of platelet-rich plasma and growth factors is emerging as an anti-ageing regimen for the skin. We tested the safety and efficacy of 3D-MatrixLift®, a new treatment regimen for skin rejuvenation that combines medical needling and the application of a stem cell and growth factor-rich solution with irradiation by LED light. A total of 15 participants were enrolled in a single-centre, prospective pilot study. The elasticity parameters of the skin increased significantly after five rounds of treatment, with no signs of adverse effects. 3D-MatrixLift improves the elasticity of the skin and can be used safely in combination with medical needling for skin rejuvenation.

INTRODUCTION

Measuring approximately 2 qm, the skin is the largest organ of the human body. The outer skin layer, the epidermis, is a dynamic system that is constantly proliferating and differentiating. The most important function of the skin, besides many others such as temperature regulation, sensory perception, and protection against harmful
substances and mechanical impacts, is as a hydration barrier that prevents the dehydration of the skin and the organism and maintains the osmotic balance of the inner tissues. During ageing, the physiological regeneration process slows down
and the ability to bind water is reduced. As a result, the skin loses its elasticity, becomes increasingly cracked, and barrier damage and wrinkles occur (intrinsic ageing). Furthermore, the skin is damaged by environmental factors such as smoking and UV radiation (external ageing).
Several studies have shown that physiological growth factors improve the signs of skin ageing.1-5 One source of growth factors is platelet-rich plasma (PRP), an autologous concentration of human platelets suspended in a small volume of plasma. PRP contains constituents including platelet derived growth factor, transforming growth factor, vascular endothelial growth factor, epidermal growth factor, and fibroblast growth factor.6,7
In recent years, PRP has become increasingly attractive for skin rejuvenation as it has been shown that PRP promotes tissue remodelling in aged skin.8-10.
3D-MatrixLift® is a new treatment regimen for skin rejuvenation that combines a new cell separation technique using human blood with irradiation by LED light and medical needling. Differential centrifugation separates platelets, leukocytes, and mesenchymal stem cells from erythrocytes. The concentrated cell suspension contains growth factors and is enriched with trace elements such as copper, zinc, magnesium, and amino acids including glycine and arginine which influence epigenetic factors. Mesenchymal stem cells are undifferentiated adult stem cells that self-renew and differentiate into cell types of their cell linage (multipotency). Age-associated accumulation of mutations in the mitochondrial DNA of adult stem cells has been proposed to be responsible for the age-associated defects found in elderly humans. Hashizume and colleagues11 found that ageing is controlled not only by mutations but also by epigenetic regulation. They showed that reprogramming of aged fibroblasts restored age-associated mitochondrial respiration defects, indicating that ageing is reversible and is controlled by epigenetic factors.
Treatment of aged fibroblasts with glycine modified epigenetic regulation and effectively prevented these ageing phenotypes.11 There are a number of clinical case reports that describe stem cell use in dermatology, including a report by Rigotti and
colleagues12 that describes the successful use of adult stem cells for treating severe radiodermatitis.
Irradiation of the 3D-MatrixLift solution by LED light in the blue spectrum (440 nm) stimulates the synthesis of nitric oxide (NO). Gaseous NO has recently emerged as a key player in the mediation of epigenetic changes associated with cell cycle arrest and differentiation. Many other nuclear factors involved in proliferation and differentiation of skin cells are directly regulated by NO.13
Blue light irradiation photolytically generates NO from nitrosated proteins, which are known to initiate differentiation and vasorelaxation in skin cells and in smooth muscles. Nitrosated proteins and aminoacids such as arginine are light receptors and signal transducers. NO inhibits neutrophil migration, rolling, and adhesion in inflammation and induces apoptosis in keratinocytes. NO protects against cellular damage by reactive oxygen species and stimulates regeneration of the skin.14-21.
Medical needling is performed with an automated device that penetrates the skin with fine needles, thereby creating channels for improved absorption of topically applied compounds through the top layer of the skin. This is important as large (>20 kDa) and hydrophilic (>500 Da) molecules penetrate poorly into the hydrophobic stratum corneum.22,23 Therefore, medical needling is necessary to improve absorption and subsequent pharmacological effect. Furthermore, medical needling in itself improves the appearance of the skin through a process called percutaneous collagen induction.24-32
Percutaneous collagen induction is based on the natural inflammation reaction of the skin after an injury. This reaction induces the release of growth factors, epigenetic factors, and cytokines that stimulate the synthesis and deposition of new collagen and elastin in the upper dermis. This leads to remodelling of the skin structure and an improved appearance.25-30,32-35.
The 3D-MatrixLift regimen also includes an irradiation step of the treated skin area by LED light in the blue and red/infrared spectra. It has proposed to be responsible for the age-associated defects found in elderly humans. Hashizume and colleagues11 found that ageing is controlled not only by mutations but also by epigenetic regulation. They showed that reprogramming of aged fibroblasts restored age-associated mitochondrial respiration defects, indicating that ageing is reversible and is controlled by epigenetic factors. Treatment of aged fibroblasts with glycine modified
epigenetic regulation and effectively prevented these ageing phenotypes.11 There are a number of clinical case reports that describe stem cell use in dermatology, including a report by Rigotti and colleagues12 that describes the successful use of adult stem cells for treating severe radiodermatitis. Irradiation of the 3D-MatrixLift solution by LED light in the blue spectrum (440 nm) stimulates the synthesis of nitric oxide (NO). Gaseous NO has recently emerged as a key player in the mediation of epigenetic changes associated with cell cycle arrest and differentiation. Many other nuclear factors involved in proliferation and differentiation of skin cells are directly regulated by NO.13.
Blue light irradiation photolytically generates NO from nitrosated proteins, which are known to initiate differentiation and vasorelaxation in skin cells and in smooth muscles. Nitrosated proteins and amino acids such as arginine are light receptors and signal transducers. NO inhibits neutrophil migration, rolling, and adhesion in inflammation and induces apoptosis in keratinocytes. NO protects against cellular damage by reactive oxygen species and stimulates regeneration of the skin.14-21.
Medical needling is performed with an automated device that penetrates the skin with fine needles, thereby creating channels for improved absorption of topically applied compounds through the top layer of the skin. This is important as large (>20 kDa) and hydrophilic (>500 Da) molecules penetrate poorly into the hydrophobic stratum
corneum.22,23 Therefore, medical needling is necessary to improve absorption and subsequent pharmacological effect. Furthermore, medical needling in itself improves the appearance of the skin through a process called percutaneous collagen induction.24-32
Percutaneous collagen induction is based on the natural inflammation reaction of the skin after an injury. This reaction induces the release of growth factors, epigenetic
factors, and cytokines that stimulate the synthesis and deposition of new collagen and elastin in the upper dermis. This leads to remodelling of the skin structure and an improved appearance.25-30,32-35.
The 3D-MatrixLift regimen also includes an irradiation step of the treated skin area by LED light in the blue and red/infrared spectra. It has recently been shown that red/infrared irradiation is a safe and effective method to increase intradermal collagen and to rejuvenate the skin.32 At the same time, the anti-inflammatory effects of LED energy at 633 nm and 830 nm have been well documented in the treatment of psoriasis and in acceleration of wound healing.33 Furthermore, Papageorgiou and colleagues35 successfully used phototherapy with blue and red LED light for the treatment of acne vulgaris.
As a large number of human populations grow older, an increasing number of individuals want to be treated for signs of ageing with a safe andeffective procedure.  Therefore, the aim of this study was to evaluate the efficacy and safety of 3D-MatrixLift in the treatment of ageing skin.

MATERIAL AND METHODS

Study Design and Participants
The study was conducted at the Private Practice for Functional Medicine in Lindenthal, Cologne,Germany. A total of 15 healthy adult participants were recruited for this single-centre, prospective pilot study (14 women, 1 man). Participants were 38–69 years of age (mean: 55 years). Written informed consent was obtained from each patient. Exclusion criteria were: open skin infections and wounds, florid acne, neurodermatitis, and psoriasis. Medical and cosmetic histories were documented
and a photo of the facial skin was taken.
3D-MatrixLift
A total of 8 mL of autologous whole blood was collected from each patient into a sterile CPT™ Cell Preparation Tube (BD Becton Dickinson) and centrifuged according to the manufacturer’s instructions. A density gradient is formed in the CPT tubes during differential centrifugation. After centrifugation, the mononuclear cells, adult stem
cells, and platelets were re-suspended in a small volume of plasma, mixed with 0.5 mL of a trace elements/amino acid solution, and transferred to a sterile syringe via a closed transfer system. The 3D-MatrixLift solution was subsequently irradiated
with LED light (Kernel, China) for 5 minutes at 440 nm to stimulate NO synthesis. Half of the solution was used immediately after preparation, while the other half of the solution was stored at 4°C for 1 week in closed sterile syringes and usedfor the next treatment.

Non-Invasive, Objective Skin Elasticity

Measurements
The measurement of skin elasticity was performed with the CUTOMETER® Dual MPA 580 (Courage + Khazaka Electronic GmbH, Cologne, Germany). In accordance with the manufacturer’s instructions, the measurement was taken from the right temple and the right cheek before the start of the treatment and 10 days after the last treatment.
The parameters R0 and R2 were determined; R0 represents the passive behaviour of the skin force and R2 represents the gross elasticity.
Treatment
Participants received five treatments at 1-week intervals. First, the face was cleaned and disinfected. A topical anaesthetic cream (lidocaine 23% and tetracaine 10%) was then applied for 15 minutes.
Any excessive anaesthetic was then removed and physiological saline solution was applied to smooth the medical needling treatment. Medical needling was carried out using Revive MN (MT.Derm GmbH, Berlin, Germany), which is an automated medical
needling device. The needle length of the 6 point needle plate cartridge was adjusted to 0.5 mm and the skin was perforated through circular movements at a speed of 150 per minute. After medicalneedling treatment, the 3D-MatrixLift solution was applied to the treated areas for 5 minutes. The treated area was subsequently irradiated with LED light (Kernel, China) for 3 minutes at 440 nm and then for an additional 3 minutes at 640/ 830 nm to photostimulate the skin. CUTANOVA – Cream Nanorepair (Dr. Rimpler GmbH, Wedemark, Germany) was applied to the treated areas toregenerate the skin barrier.

Statistical Analysis

The data was analysed using Excel. A paired t-testwas performed to determine significant changes.

RESULTS

3D-MatrixLift is a new treatment regimen for skin rejuvenation that combines medical needling and the application of a stem cell and growth factorrich solution with irradiation by LED light. To test the efficacy of this new treatment, 15 participants
were enrolled in a single-centre, prospective pilot study. The 3D-MatrixLift was performed five times with 1-week intervals. Skin elasticity was measured prior to treatment and 10 days after the last treatment on the right temple and the right cheek with a CUTOMETER Dual MPA 580. The skin elasticity parameters R0 (passive behaviour of the skin to force) and R2 (gross elasticity) were determined. All participants completed the study and no adverse effects were observed. Small dot-like
bleedings were observed, although these were mainly limited to the forehead region and could be stopped rapidly with a swab drained in saline solution. A reddening of the facial skin similar to sunburn appeared after the treatment but faded after 3–6 hours.
Skin Elasticity Measurements
The passive behaviour of the skin to force (R0) and the gross elasticity (R2) increased significantly on the right temple as well as on the right cheek after the treatment regimen (Figure 1). Some participants, however, responded more strongly to the treatment regimen than others

DISCUSSION

The present study confirms that 3D-MatrixLift, a combination of medical needling and application of a stem cell and growth factor-rich solution with LED light, is a safe and effective procedure to treat signs of ageing. The passive behaviour of the skin in  relation to force, represented by the value R0, increased significantly after treatment indicating that the skin was softened by the treatment regimen. This might be due to a reduction in stress between the stratum corneum and the underlying epidermis and dermis through remodelling of the collagen structures. Gross elasticity, represented by the value R2, also increased significantly after treatment indicating that the ability of the skin to return to its original position after deformation increased. This effect is
probably due to improved function of the elastic fibres of the skin and confirms the skin remodelling effect of the treatment.
However, a response to the treatment was not observed in all participants. It was noted that the participants who showed an observable response mainly included those with skin damage, for example due to chemotherapy. Participants who had seen a beautician at least once per month for longer than a year showed no improvement in
elasticity parameters. These results confirm that regular skin care can reduce the signs of ageing.
In comparison with previous PRP preparations, the 3D-MatrixLift regimen includes a novel cell separation technique through differential centrifugation that allows the enrichment of the solution with mononuclear cells, mesenchymal stem cells, and platelets, which release growth factors and epigenetic factors for modulation of gene expression and cell cycle modification. NO, for example, is involved in the epigenetic regulation of proliferation and differentiation of skin cells. The production of NO  in the skin is activated via nitrosated amino acid metabolism induced by LED light stimulation and promotes regeneration and wound healing of the skin. Following this pilot study, another study focussing on sun-damaged skin and inflammatory skin diseases is planned. This study will feature a higher number of participants.
In conclusion, this is the first study to demonstrate that 3D-MatrixLift, a combination of medical needling and the application of a stem cell and growth factor-rich solution with LED light, improves skin elasticity with no significant adverse effects.

REFERENCES

1. Lee HJ et al. Efficacy of microneedling plus human stem cell conditioned medium
for skin rejuvenation: a randomized, controlled, blinded split-face study. Ann
Dermatol. 2014;26(5):584-91.
2. Fitzpatrick RE, Rostan EF. Reversal of photodamage with topical growth factors: a pilot study. J Cosmet Laser
Ther. 2003;5(1):25-34.
3. Seo KY et al. Skin rejuvenation by microneedle fractional radiofrequency and a human stem cell conditioned medium in Asian skin: a randomized controlled investigator blinded split-face study. J Cosmet Laser Ther. 2013;15(1): 25-33.
4. Kim WS et al. Antiwrinkle effect of adipose-derived stem cell: activation of
dermal fibroblast by secretory factors. J Dermatol Sci. 2009;53(2):96-102.
5. Park BS et al. Adipose-derived stem cells and their secretory factors as a promising therapy for skin ageing. Dermatol Surg. 2008;34(10):1323-6.
6. Hom DB et al. The healing effects of autologous platelet gel on acute human skin wounds. Arch Facial Plast Surg. 2007;9(3):174-83.
7. Sclafani AP et al. Modulation of wound response and soft tissue ingrowth in synthetic and allogeneic implants with platelet concentrate. Arch Facial Plast
Surg. 2005;7(3):163-9.
8. Kim DH et al. Can Platelet-rich Plasma Be Used for Skin Rejuvenation? Evaluation
of Effects of Platelet-rich Plasma on Human Dermal Fibroblast. Ann Dermatol.
2011;23(4):424-31.
9. Redaelli A et al. Face and neck revitalization with platelet-rich plasma (PRP): clinical outcome in a series of 23 consecutively treated patients. J Drugs Dermatol. 2010;9(5):466-72.
10. Sclafani AP. Platelet-rich fibrin matrix for improvement of deep nasolabial folds.
J Cosmet Dermatol. 2010;9(1):66-71.
11. Hashizume O et al. Epigenetic regulation of the nuclear-coded GCAT and SHMT2 genes confers human ageassociated mitochondrial respiration defects. Sci Rep. 2015;5:10434.
12. Rigotti G et al. Clinical treatment of radiotherapy tissue damage by lipoaspirate transplant: a healing process mediated by adipose-derived adult stem cells. Plast Reconstr Surg. 2007;119(5):1409-22; discussion 1423-4.
13. Nott A, Riccio A. Nitric oxide-mediated epigenetic mechanisms in developing
neurons. Cell Cycle. 2009;8(5):725-30.
14. Liebmann J et al. Blue-light irradiation regulates proliferation and differentiation
in human skin cells. J Invest Dermatol. 2010;130(1):259-69.
15. Sausbier M et al. Mechanisms of NO/ cGMP-dependent vasorelaxation. Circ Res. 2000;87(9):825-30.
16. Opländer C et al. Whole body UVA irradiation lowers systemic blood pressure by release of nitric oxide from intracutaneous photolabile nitric oxide derivates. Circ Res. 2009;105(10):1031-40.
17. Dal Secco D et al. Neutrophil migration in inflammation: nitric oxide inhibits rolling, adhesion and induces apoptosis. Nitric Oxide. 2003;9(3):153-64.
18. Wink DA et al. Nitric oxide (NO) protects against cellular damage by reactive oxygen species. Toxicol Lett. 1995;82-83:221-6.
19. Boyd CS, Cadenas E. Nitric oxide and cell signaling pathways in mitochondrial dependent apoptosis. Biol Chem. 2002;383(3-4):411-23.
20. Darmani H et al. Expression of nitric oxide synthase and transforming growth
factor-beta in crush-injured tendon and synovium. Mediators Inflamm.
2004;13(5-6):299-305.
21. Bolotina VM et al. Nitric oxide directly activates calcium-dependent potassium
channels in vascular smooth muscle. Nature. 1994;368(6474):850-3.
22. Bos JD, Meinardi MM. The 500 Dalton rule for the skin penetration of chemical
compounds and drugs. Exp Dermatol. 2000;9(3):165-9.
23. Jakasa I et al. Altered penetration of polyethylene glycols into uninvolved skin
of atopic dermatitis patients. J Invest Dermatol. 2007;127(1):129-34.
24. Camirand A, Doucet J. Needle dermabrasion. Aesthetic Plast Surg. 1997; 21(1):48-51.
25. Fernandes D. Percutaneous collagen induction: an alternative to laser resurfacing. Aesthetic Surg J. 2002;22(3): 307-9.
26. Fernandes D. Minimally invasive percutaneous collagen induction.
Oral Maxillofac Surg Clin North Am. 2005;17(1):51-63.
27. Fernandes D, Signorini M. Combating photoaging with percutaneous collagen
induction. Clin Dermatol. 2008;26(2): 192-9.
28. Aust MC et al. Percutaneous collagen induction therapy: an alternative treatment
for burn scars. Burns. 2010;36(6):836-43.
29. Leheta T et al. Percutaneous collagen induction versus full-concentration trichloroacetic acid in the treatment of atrophic acne scars. Dermatol Surg.
2011;37(2):207-16.
30. Fabbrocini G et al. Percutaneous collagen induction: an effective and safe treatment for post-acne scarring in different skin phototypes. J Dermatolog
Treat. 2014;25(2):147-52.
31. Orentreich DS, Orentreich N. Subcutaneous incisionless (subcision) surgery for the correction of depressed scars and wrinkles. Dermatol Surg. 1995;21(6):543-9.
32. Aust MC et al. Percutaneous collagen induction. Scarless skin rejuvenation: fact or fiction? Clin Exp Dermatol. 2010;35(4):437-9.
33. Wunsch A, Matuschka K. A controlled trial to determine the efficacy of red and near-infrared light treatment in patient satisfaction, reduction of fine lines, wrinkles, skin roughness, and intradermal collagen density increase. Photomed Laser Surg. 2014;32(2):93-100.
34. Ablon G. Combination 830-nm and 633-nm light-emitting diode phototherapy shows promise in the treatment of recalcitrant psoriasis: preliminary findings. Photomed Laser Surg. 2010;28(1):141-6.
35. Papageorgiou P et al. Phototherapy with blue (415 nm) and red (660 nm) light
in the treatment of acne vulgaris. Br J Dermatol. 2000;142(5):973-8.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Die intakte STRATUM CORNEUM Barriere ist wichtige Voraussetzung für einen effizienten UV-Schutz

In der Prävention von Hautkrebs ist ein guter Sonnenschutz eine tragende Säule. Hautkrebs (Melanome, aktinische Keratosen, Basaliome und Spinaliome) ist aber das Ergebnis einer langjährigen Schädigung der Haut durch exogene Noxen. UV-Schäden induzieren Störungen des Immunsystems und Dysplasien der epidermalen Zellen. Die Entzündungskaskade wird durch Ausschüttung von Matrix-Metalloproteinasen (MMPs) stimuliert und Gen-Transkriptionsfehler treten auf. Dadurch wird der Startschuss für eine maligne Entartung von Hautzellen gelegt. Die Hautschädigung durch UV-Strahlen wird durch eine defekte St. Corneum Barriere und durch chronische Entzündungen der Dermis und Epidermis noch verstärkt. Matrix-Metalloproteinasen bauen Kollagen, Elastin und Glycosaminoglycane ab und stimulieren Transkriptionsfaktoren, die Keratinozyten- und Melanozyten-Dysplasien fördern. Über 70 % der Erwachsenen mit den Fitzpatrick Hauttypen I-III haben eine gestörte Hautbarriere, die sich durch einen erhöhten Transepidermalen Wasserverlust (TEWL) äußert.

Defekte des Stratum corneum mit einer verminderten Barrierefunktion aktivieren chronische Entzündungsprozesse in der Haut. Barriereschäden werden durch Umwelteinflüsse wie Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen, durch Umweltverschmutzung und durch falsche kosmetische Reinigungs- und Hautpflegeprodukte ausgelöst oder verschlimmert. Alkohole, Vitamin A und C, AHAs in Anti-Aging Produkten können Barriereschäden verursachen und chronische Entzündungen auslösen, ebenso wie kosmetische Verfahren wie Microdermabrasion, Microneedling, Fruchtsäure-Peelings, IPL und Laserbehandlungen. Chronische Hauterkrankungen wie Atopische Dermatitis, Rosacea, Akne, Psoriasis, Aktinische Keratosen, Keratosis pilaris, Ichthyosis und Photoaging sind ebenfalls mit einer defekten Barriere und chronischen Hautentzündungen verbunden.

Alle im Anhang der Kosmetikverordnung (KVO) gelisteten UV-Filter binden an die Corneozyten des St. Corneum und an die Lipide der Hautbarriere. Bei einer defekten und gestörten Barrierefunktion sind die Bindungsstellen für UV-Filter reduziert und die Schutzfunktion der Sonnencremes trotz hohem SPF signifikant vermindert.

Hydratation und Transepidermaler Wasserverlust
Moisturizer und Feuchtigkeit sind für die Elastizität und den Stoffwechsel der Haut notwendig, sie reparieren aber nicht das St. Corneum und die Barriere. Für die Restauration einer gestörten Barriere sind spezifische, hauteigene Lipide in ausreichender, therapeutischer Konzentration notwendig. In einer klinischen Studie mit über 100 kommerziellen Feuchtigkeitscremes verbesserten nur 11 Produkte die Barrierefunktion und reduzierten den Transepidermalen Wasserverlust (TEWL).

In der Pharmazie werden seit Jahrzehnten Produkte mit Membranstrukturen und Liposomen als Wirkstofftransporter eingesetzt. In neuesten Forschungen und Entwicklungen der Pharmazie sind verbesserte Systeme für den transdermalen Transport von Medikamenten und Wirkstoffen entwickelt worden. Die Professoren Dr. Cornelia Keck und Dr. Rainer Müller von der Freien Universität Berlin, Institut für technische Pharmazie, Bio-Pharmaceutics und NutriCosmetics entwickelten neue Transportsysteme für die Dermatologie und Kosmetologie: Nanostructured Lipid Carriers (NLC®) und SmartCrystals®.

Diese Lipidnanopartikel (griech. nanos = Zwerg; 1 mm = 1.000.000 nm) bestehen aus hautbiologischen Lipiden, die bei Raumtemperatur fest sind, aber bei Hauttemperatur schmelzen und die eingekapselten hochaktiven Wirkstoffe durch das Stratum corneum in tiefe Hautschichten transportieren. In der Lipidmatrix der NLC® sind oxidationsempfindliche und schwer lösliche Wirkstoffe geschützt und werden mit einem „Retardeffekt“ beim Auftragen auf die Haut verzögert freigegeben. Die Wirkstoffe konzentrieren sich in hoher Konzentration in der Tiefe der Epidermis.

Die NLC®-Lipidnanopartikel schmelzen bei Hauttemperatur und bilden einen dünnen, atmungsaktiven Schutzfilm auf der Haut. Der transepidermale Wasserverlust (TEWL) bei Neurodermitis konnte in klinischen Studien im Vergleich mit konventionellen Cremegrundlagen signifikant reduziert werden. Die Hautebenheit wurde verbessert und die Schutzbarriere repariert.

SmartCrystals® sind nanopartikuläre Transportsysteme für empfindliche und schwer lösliche Wirkstoffe. Die mit hohen Wirkstoffkonzentrationen beladenen Lipid-Kristalle reparieren Defekte in der Hautbarriere und transportieren die Wirkstoffe durch die Lipidbarriere bis zur Basalschicht und den Hautstammzellen. Dort bildet sich ein Depot mit langanhaltender Wirkstofffreisetzung. Die Smart-Crystals® verbinden sich mit der Hornschicht und haften fest auf der Lipidschicht.

Die neuen Transportsysteme NLC® und SmartCrystals® werden neuerdings in dermatologisch-kosmetischen Formulierungen (EDELWEISS®Landsberg – First Class Aesthetic, Berlin) eingesetzt und unterscheiden sich wesentlich von bisher genutzten Cremegrundlagen in der Kosmetik. Die Haut wird mit hauteigenen Lipiden versorgt, und hocheffiziente Wirkstoffe wie Edelweiß-Extrakte, Rutin, Ubichinon und faltenreduzierende Peptide werden mit den transepidermalen Transportsystemen in tiefe Hautschichten geschleust.

NLC® und SmartCrystals® reduzieren den TEWL um fast 90 % nach kompletten Entfernung des Stratum corneum, was für eine fast vollständige Wiederherstellung der Barrierefunktion spricht. Im gleichen Experiment reduzierte 100 % Vaseline den TEWL nur um 43 %.

Daher sollten moderne barriere-reparierende Pflegeprodukte wie NLCs®, SmartCrystals® und Membrane-Cremes unter Sonnenschutzpräparate vor einem Sonnenbad aufgetragen werden.

Für die Prävention von Hauterkrankungen und UV-Schäden sollten wirksame Sonnenschutzpräparate mit geeigneten barriere-verstärkenden und barriere-reparierenden Pflegeprodukten wie beispielsweise EDELWEISS® kombiniert werden, damit UV-Filtern an Corneozyten und Lipide des St. Corneum binden können. Bei Hauterkrankungen und Barrierestörungen sollte 6 Wochen vor einer UV-Exposition mit einer adäquaten Reparatur der Barriere mit geeigneten Pflegepräparaten begonnen werden. Dabei sollte die Wirksamkeit der Pflegeprodukte durch klinische Studien belegt worden sein.

Boswellia        Bild1

cropped-cover-proposal_skin_molecular_organization_hd.jpg

Literatur:

Ganceviciene R. et al. Skin anti-aging strategies. Dermato-Endocrinology (2012) 4:3, 308-319.

Thornfeldt C et al. The New Ideal In Skin Health. Carol Stream, IL: Allured Books, 2010.

Elias P et al. Multiple chronic inflammatory diseases are characterized by disrupted barrier. Arch Dermatol (2001) 137(8), 60-62.

Iwai I et al. The human skin barrier is organized as stacked bilayers of fully extended ceramides with cholesterol molekules associated with the ceramide sphingoid moiety. J Invest Dermatol (2012), doi:10.1038/jid. 2012.43, 1-11.

Jabs HU. Stratum corneum – von der Korneobiochemie zur Korneotherapie. Ästhetische Dermatologie (2013) 1, 14-19.

Jabs HU. Aquaporation – Falten und Hautelastizität aus biophysikalischer Sicht. Ästhetische Dermatologie
(2011) 3, 17-22.

Jabs HU. Elastase – Ziel einer neuen Anti-Aging Strategie bei Hautalterung, Elastizitätsverlust und Faltenbehandlung. Ästhetische Dermatologie (2012) 6, 38-40.

Keck, CM, Hommoss A, Müller RH. (2008). Lipid nanoparticles (SLN, NLC, LDC) for the enhancement of oral absorption, in: Modified-Release Drug Delivery Systems Volume 1 (2nd Ed.), R.B. Walker, J. Hadgraft M.S. Roberts, M.E. Lane (eds.): 269-286

Keck, CM, Al Shaal L, Müller RH (2010) smartCrystals – review of the second generation of drug nanocrystals, in: Handbook of Materials for Nanomedicine (V. Torchillin, M. M. Amiji, eds.), Pan Stanford Series on Biomedical Nanotechnology, Pan Stanford Publishing, London, 555-580,

Keck CM, Kobierski S, Mauludin R, Müller RH (2013) Novel top down technologies: Effective production of ultrafine drug nanocrystals, in Drug Delivery Strategies for Poorly Water-Soluble Drugs. Douroumis D, Fahr A. Wiley, 247- 264.

Keck CM, Müller RM, Schäfer KH (2013) Nanotaxis for antioxidants to make them biologically active, in Recent advances in redox active plant and microbial products: From basic chemistry to widespread applications in Medicine and Agriculture, Claus Jacob (ed.), Springer, in press.

Keck CM, Müller RH. SmartCrystals® – Nanodiamanten zur Erhöhung der Bioaktivität, Labor & More (2008) 1, 64- 65.

Keck CM, Müller RH, Lipid nanoparticles – the innovative successor generation of the liposomes? Indian Local Chapter, CRS Newsletter (2008), 7-12.

Keck CM, Müller RH. Lipidnanopartikel – Nanotaxis für den dermalen Wirkstofftransport. Labor & More (2009) 4, 1- 3.

Keck CM, Müller RH. Silber-Lipid-Zwerge – Ein neues Therapiekonzept gegen Neurodermitis, Quantos (2010) 1, 6- 11.

Keck CM, Müller, RH. Auf den Spuren Kleopatras Schönheit und warum Nanotechnologie noch schöner macht, Labor & More (2013) 1(13), 8-15.

Müller RH, Shegokar R, Gohla S, Keck CM, (2011) Nanocrystals: Production, Cellular Drug Delivery, Current and Future Products, in Intracellular Delivery: Fundamentals and Applications, Fundamental Biomedical Technologies, A. Prokop, Editor, Springer, 411-32.

Müller RH, Keck CM. Challenges and solutions for the delivery of biotech drugs – a review of drug nanocrystal technology and lipid nanoparticles. J. Biotechnol. (2004) 11(1-3), 151-70.

Müller RH, Keck CM. Drug delivery to the brain – realization by novel drug carriers, J. Nanosci. Nanotechnol. (2004) 4(5), 471-83.

Norlén L. Skin barrier formation: the membrane folding model. J Invest Dermatol (2011) 117, 823-829.

Souto, EB, Keck C., Müller RH (2010). Technology of lipid nanoparticles (SLN, NLC) as nanocarriers for skin applications: properties, production & cosmetic formulations, in: Cosmetics: Types, Allergies and Applications, Laura M. Hayes (Ed.), Nova Scientific Publishers, Hauppauge, New York, USA, Chapter 3.

Wang S et al. Sunscreens with added antioxidants do not improve photoprotection.
J Am Acad Dermatol (2011) 65(3), 525-530.

Lavker R, Kligman A. Chronic inflammation produces signs of skin aging. J Invest Dermatol (1988) 90(3), 325-330.


Hinterlasse einen Kommentar

Ernährung & Kosmetik – ein gespaltenes Gesundheitsbewußtsein?

„(Charu Bahri) – Während das Interesse an einer biologisch-organischen Ernährung inzwischen sehr gross ist, fehlt dieses Bewusstsein bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten noch fast vollständig. Hinzu kommt, dass die chemischen, oft krebserregenden Inhaltsstoffe nicht einmal auf der Verpackung deklariert sind.

Körperpflegemittel – Ein tödlicher Chemikaliencocktail
Es darf keine gewöhnliche Seife sein. Wir reinigen uns mit einem Gesichts- und Körperpeeling und tupfen unsere Haut trocken. Dann salben wir sie mit revitalisierenden Cremes. Als nächstes kommen ein paar Spritzer Deodorant, um die Körpergerüche zu überdecken. Danach tragen wir vielleicht noch ein paar Tupfer Parfüm- oder Aftershave – Lotion auf. All diese Körperpflegemittel scheinen unerlässlich zu sein. Für etwa die Hälfte unserer erwachsenen und jugendlichen Bevölkerung – ja, ich meine die Frauen – folgt nun eine komplizierte Schminkprozedur: Sonnenschutzcreme, Make-up, Lidschatten, Nagellack etc. Die Liste scheint endlos und kaum einer weiss, wie sehr er seiner Gesundheit damit schadet.

Die Haut – das grösste Organ des Körpers
Wir sind uns nicht darüber im Klaren, dass der Empfänger unserer Eitelkeiten das grösste Organ unseres Körpers ist: unsere Haut. Sie ist nämlich viel mehr, als nur die Abdeckung dessen, was darunter liegt. Die Haut ist eine lebende, atmende Hülle – jedenfalls soweit wir es ihr erlauben. Wenn wir sie jedoch mit chemischen Cremes und Lotionen zuschmieren, sinkt ihre angeborene Fähigkeit zu atmen, also zu leben. Der Schaden beschränkt sich nicht darauf, dass unsere Haut sich erstickt fühlt.

Körperpflegemittel vergiften Ihre Organe
Da die Haut ein Organ ist, das Stoffe leicht aufnimmt, saugt sie alle Mixturen ein, die wir auf ihre Oberfläche auftragen. Wenn diese Produkte nützliche Inhaltsstoffe enthalten, dann entsteht kein Schaden. Doch wenn sie Chemikalien enthalten, die sich im Bindegewebe Im Laufe der Jahre anreichern, dann mutieren unsere einfachen Hygienegewohnheiten zu einem riskanten Lebensstil, der uns viele Krankheiten bescheren kann.

Menschen unterliegen den Werbemassnahmen der Konzerne
Die Zahl der Personen, die Kosmetik- und Pflegeprodukte konsumiert, steigt stetig an – kein Wunder, denn Eitelkeit ist nicht länger ein Privileg der Frauen. Männer werden immer erfolgreicher von Kosmetikkonzernen umworben, die die „Gut aussehen – gut fühlen-Parole predigen. In den entwickelten Ländern des Westens und immer mehr auch in den aufstrebenden, sich öffnenden Märkten des Ostens ist die auf Konsum ausgerichtete Bevölkerung der Ignoranz und dem irrigen Glauben, dass Erfolg gleichbedeutend mit Schönheit und Glamour sei, hilflos ausgeliefert. Das Resultat sind ständig steigende Profite bei den globalen Kosmetikkonzernen. Von ihrem Erfolg werden noch aggressivere Werbekampagnen finanziert, wodurch noch mehr Menschen dazu gebracht werden zu glauben, sie müssten „gut aussehen“.

Innen Bio aussen giftige Kosmetika?
Eigentlich müsste die Frage lauten: Warum lassen wir zu, dass das so ist? Die Tatsache, dass wir zwischen Schönheits- und Hygieneprodukten und unserem Wohlbefinden (sprich: unserer Gesundheit) noch keinen unmittelbaren Zusammenhang sehen, ist ein Teil des Problems. Langsam, aber sicher begeistern wir uns immer mehr für organisch-biologisch angebaute Nahrung und sind daher sehr vorsichtig, was Chemikalien und Pestizidrückstände in dem Obst und Gemüse angeht, das wir essen, denn wir wissen, dass wir diese Gifte ebenfalls aufnehmen. Doch Kosmetika betrachten wir immer noch als Produkte, die wir lediglich äusserlich anwenden.

Unsere Haut wirkt wie ein Schwamm
Es ist noch nicht in unser Bewusstsein vorgedrungen, dass unsere Haut ein lebender Schwamm ist, genauso anfällig für die schädlichen Auswirkungen der Gifte, wie etwa unser Verdauungstrakt. Unser Mangel an Bewusstsein und Misstrauen treibt den Aufstieg der Körperpflegemittel-Industrie voran. Während Kampagnen gegen die Tabakindustrie inzwischen Früchte tragen, wie etwa die Aufkleber mit der Warnung „Rauchen schadet der Gesundheit“, sind solche Warnhinweise auf Kosmetik- und Hygieneprodukten nicht vorhanden.

Wie schlimm es wirklich steht
Sie können natürlich der Kosmetikindustrie glauben, für die es um Milliarden von Dollar an Profit geht. Als riesiges Konglomerat gelingt es der Industrie wohl oder übel,ihre Produkte immer weiter abzusetzen. In der EU wurden einige giftige Inhaltsstoffe in Körperpflegemitteln laut einem Gesetz, das 2003 auf den Weg gebracht wurde und 2004 in Kraft trat, inzwischen verboten. So wurde etwa die Verwendung einiger Phthalate (Weichmacher) untersagt, die im Verdacht stehen, Krebs auszulösen. Doch Phthalate sind nur eine Substanz von vielen, vielen Chemikalien, die den Weg in die Kosmetikprodukte gefunden haben, und die wir ahnungslos täglich benutzen. Die Environmental Working Group, eine Umweltüberwachungsorganisation, schätzt, dass lediglich 11 Prozent der etwa 10.500 Inhaltsstoffe, die sich gewöhnlich in Kosmetika befinden, ausreichend auf ihre Sicherheit getestet wurden.

Schaumbad schadet Kindern
Unter diesen Umständen kann niemand sagen: „Was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss“. Ganz im Gegenteil: Das Nichtwissen kann gravierende Auswirkungen auf unsere Gesundheit und die unserer Familie haben. Stellen Sie sich eine Mutter vor, die ihr Kind in einem Schaumbad badet. Kinder spielen gern mit dem Schaum in der Badewanne, also ist ein Schaumbad der ideale Weg, es zum regelmässigen baden zu ermutigen. Doch wie viele Mütter sind sich darüber im Klaren, dass der Badezusatz DEA, TEA und MEA enthält, oder – anders ausgedrückt – Diethanolamin, Triethanolamin und Monoethanolamin. Diese drei Chemikalien produzieren, wenn sie mit Nitrit in Berührung kommen – was während der Lagerung unbeabsichtigt passieren kann – Nitrosamine, etwa NDEA (N-Nitrosodiethanolamin), einen hoch karzinogenen Stoff, der besonders die Nieren und die Leber bedroht und der von der Haut leicht aufgenommen wird – noch leichter womöglich von zarter Kinderhaut. Diese Chemikalien lösen ausserdem allergische Reaktionen aus, reizen die Augen und bleichen das Haar. Viele Shampoos, Duschgels und Seifen enthalten diese schlimme Chemikalienmixtur. Bereits in den 1980ern berichtete die FDA, dass etwa 42 Prozent aller Körperpflegemittel und Kosmetika mit NDEA versetzt seien, wobei Shampoos die höchsten Konzentrationen enthielten.

Die Haut saugt die Giftstoffe auf
Die Hersteller behaupten jedoch beharrlich, NDEA und seine Derivate seien „sicher“, solange sie sich in Produkten befänden, die man nur kurz verwendet und dann abwäscht. Eine Studie, die im Journal of the National Cancer Institute veröffentlicht wurde, sagt jedoch, dass sowohl bei Tierversuchen, als auch am Menschen nachgewiesen wurde, dass NDEA über die Haut sehr schnell vom Körper aufgenommen werden kann. Interessanterweise erklärte die internationale Krebsforschungsorganisation IARC 1978, dass „man zwar keine Daten dazu habe, N-Nitrosodiethanolamin aber aus pragmatischen Gründen als krebserregend für den Menschen einstufen sollte“. Dieses Postulat wurde knapp zehn Jahre später bestätigt. Die FDA drückte ihre Besorgnis über Nitrosamine in Kosmetika in einer Mitteilung aus, die im April 1979 veröffentlicht wurde (44 FR 21365). Dort heisst es: Kosmetika, die Nitrosamine enthalten, müssen als verunreinigt eingestuft werden und ein Verkauf solcher Produkte rechtliche Konsequenzen haben. In Untersuchungen kosmetischer Produkte, die 1991-92 durchgeführt wurden, wurde Nitrosodiethanolamin in 65 Prozent der Proben in Mengen von bis zu 3 ppm nachgewiesen. 1994 präsentierte das American National Toxicology Program (NTP) in seinem siebten Jahresbericht über Karzinogene eine ähnliche Schlussfolgerung: „Es gibt hinreichende Beweise für die karzinogene Wirkung von N-Nitrosodiethanolamin bei Versuchstieren.“ Weiter heisst es in dem Bericht: bei allen 44 Tierarten, an denen NDEA-Zusammensetzungen getestet wurden, sei diese Wirkung festgestellt worden. Im elften Jahresbericht des NTP aus dem Jahr 2005 heisst es, „N-Nitrosodiethanolamin“ gilt aus gutem Grund als menschliches Karzinogen…

Gifte überfluten unsere Haut
Bisher haben wir uns nur mit einem Beispiel beschäftigt, DEA, TEA und MEA in der Kombination mit Nitrit umgewandelt zu NDEA. In Wirklichkeit werden wir mit einer wahren Flut von Chemikalien überschwemmt, von denen jede das Potential hat, dem menschlichen Körper grossen Schaden zuzufügen. Das Beste, was man als Verbraucher tun kann, ist,sämtliche chemischen Produkte zu meiden.

Sodium Lauryl Sulfat
SLS ist in Shampoos, Haarspülungen, Zahnpasta und so ziemlich jeder Körperreinigungslösung enthalten. Es ist ein starkes, scharfes Reinigungsmittel und wird auch zur Entfettung von Maschinen verwendet. Stellen Sie sich unter diesen Umständen vor, was es in Ihrem Körper anrichten kann. SLS kann Augenreizung, sogar dauerhafte Augenschäden besonders bei Kindern, Hautausschlag, Haarausfall, Hautschuppung und Geschwüre im Mund verursachen. In Kombination mit anderen Inhaltsstoffen, kann sie auch karzinogene Nitrosamine bilden. Es dringt leicht in die Haut ein und kann sich im Herz, in den Lungen, der Leber und/oder im Gehirn ablagern.

Padimat-0
Auch bekannt als Octyl Dimethyl oder PABA ist Padimat-0 ein Zusatzstoff in Sonnencremes. Es gibt Vermutungen, dass die Energie, die dieser Sonnenschutz absorbiert, in freie, Radikale umgewandelt wird, die ihrerseits das Hautkrebsrisiko erhöhen. Wirklich eine paradoxe Situation: Nimmt man nun Sonnencreme oder nimmt man sie nicht?

Haartönung und Krebs
Ich möchte daher noch einmal den Ernst der Situation betonen und präsentiere weitere Forschungsergebnisse, die den Zusammenhang zwischen Haartönungen und Krebs verdeutlichen. Studien mit Menschen und Tieren weisen darauf hin, dass der Körper die Chemikalien aus Haartönungen oder Färbungen schnell über die Haut aufnimmt, während das Mittel auf dem Kopf einwirkt. Färbemittel auf den Kopf zu geben, kann mehr Schaden verursachen, als man sich vorstellt. Regelmässig angewendet kann man in nur 30 Minuten Einwirkzeit auf der Kopfhaut im Laufe der Jahre genug karzinogene Substanzen aufnehmen, die dann später zu unterschiedlichen Krebserkrankungen führen. Bereits in den späten 1970ern wurde der Zusammenhang zwischen Haarfärbemitteln und Brustkrebs nachgewiesen. In einer Studie von 1976 heisst es, dass 87 von 100 Brustkrebspatientinnen über einen langen Zeitraum die Haar gefärbt hätten. Später, im Jahr 1979, enthüllte eine Studie aus den USA den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit und Einwirkdauer von Färbemitteln und Brustkrebs, was früher Annahmen bestätigte. Das grösste Risiko trug die Gruppe der 50- bis 79-jährigen, was nahe legt, dass es Jahre dauert, bis in solchen Fällen der Krebs wirklich ausbricht. Frauen, die bereits mit 20 anfingen, ihre Haare zu färben, waren also einem doppelt hohem Risiko ausgesetzt wie Frauen, die erst mit 40 Jahren mit dem Färben der Haare begannen.

Krebsrisiko steigt bei intensiver Farbe
Eine weitere Studie von 1980 legte offen, dass Frauen, die beim Haarefärben die natürliche Haarfarbe verändern im Gegensatz zu denen, die lediglich graue Haare verdecken, einem drei Mal höherem Risiko ausgesetzt sind, was vielleicht an der verwendeten Farbe (intensiver) und der entsprechend langer Einwirkzeit liegt. Einige Zeit später wurde in einer Studie, die gemeinsam von der American Cancer Society und der FDA finanziert wurde, entdeckt, dass Benutzerinnen von Haarfärbemitteln viermal so häufig seltene Krebsformen wie Nicht-Hodgekin-Lymphomen und multiples Myelom bekamen, wie andere. Diese Studien bestätigen auch die Vermutung, dass intensivere Farben wie Schwarz, Dunkelbraun oder Rot das Krebsrisiko erhöhen.“  Quellen: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/ia-koerperpflegemittel.html.


Ein Kommentar

Rosazea – eine dermatologische und kosmetische Herausforderung

Rosacea bzw. Rosazea ist eine chronisch verlaufende, entzündliche Hauterkrankung vornehmlich des Gesichts (Stirn, Nase, Kinn und Wangen) und betrifft rund vier Millionen Deutsche – doch die wenigsten Betroffenen wissen von ihrer Erkrankung. Entzündungserscheinungen der Haut wie anhaltende Rötungen, Papeln (Knötchen) und Pusteln (Bläschen), sichtbare Äderchen und/oder Schwellungen im Gesicht können Anzeichen von Rosacea sein. Häufig werden sie jedoch mit den Symptomen einer Allergie oder Akne verwechselt.

Ausführliche Informationen finden Sie unter „Dermatologie & Kosmetologie: Rosacea“.

Wenn Ihnen mein Blog gefällt, dann klicken Sie bitte auf den „Folgen-Button„. Sie erhalten dann regelmäßig Informationen über neue Beiträge.

Eine interessante Literaturstelle zu Rosacea und Cathelicidinen:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3346901/pdf/ad-24-126.pdf


Hinterlasse einen Kommentar

„Mit offener Nase durch die Welt gehen ….“

dies ist eine Aufforderung des „Duftpapstes“ Prof. Dr. Dr. med. Hanns Hatt, der die Biologie und Biochemie des Riechens erforscht. Duftrezeptoren kommen nicht nur in der Nase, sondern neben anderen Organen auch in der Haut vor. Wir riechen mit der Haut.

Der Hautstoffwechsel kann durch Duftstoffe beeinflusst werden. Beispielsweise ist ein Bestandteil des Sandelholzduftes ein Wirkstoff, der die Hautregeneration anregt und Entzündungen reduziert.

Aber Vorsicht! Duftstoffe sind nicht gleich Duftstoffe. Synthetische Düfte – und das sind fast alle Parfümstoffe in Kosmetika – sind die Nummer 1 der sensibilisierenden und allergisierenden Inhaltsstoffe von Kosmetika.

Die Aromatherapie nutzt nur natürliche, ätherische Öle in Konzentrationen, wie sie in der Natur vorkommen und erzielt damit hervorragende Heilerfolge.

https://www.planet-wissen.de/natur_technik/sinne/riechen/interview_hatt.jsp