Aesthetic Medicine

Medical Needling, 3D-MatrixLift® & Sanakin® – Stammzellen und autologe Zytokine für eine innovative Hautregeneration

Hinterlasse einen Kommentar



Sanakin® – unsere neueste Technologie für den Arzt zur Behandlung degenerativer Alterungs-
bzw. Entzündungsprozesse der Haut und für die onkologisch-dermatologische Therapie

»Der Körper besitzt eigene Regenerationskräfte und kann sich somit selbst heilen«

Diese Erkenntnis ist die Grundlage unserer neuentwickelten Technologie, mit deren Unterstützung der Arzt degenerative Alterungs- bzw. Entzündungsprozesse der Haut effektiv behandeln kann.

Die Wirksamkeit der dabei entstandenen positiven körpereigenen Interleukine und Wachstumsfaktoren, zur Revitalisierung der Haut, zeigen folgendes Ergebnis:

Die körpereigenen Immunproteine wirken kausal und effektiv. Mittels unserer neuentwickelten Technologie entsteht ein entzündungshemmendes und regeneratives Serum, das auf der Vervielfachung körpereigener Interleukine und Wachstumsfaktoren basiert. Dieses unterstützt die natürlichen Regenerations- und Revitalisierungsprozesse der Haut, indem die natürliche Zellerneuerung beschleunigt wird.

Die im Serum vorhandenen positiven körpereigenen Immunproteine wirken revitalisierend, bei einer gleichzeitig sehr hohen Verträglichkeit.

Im Vergleich zu anderen Therapieformen bietet unsere Technologie dem Arzt eine einzigartige Möglichkeit: Die Haut wird rein biologisch und vollständig körpereigen behandelt.

Im Gegensatz zu den Passivsubstanzen Botulinumtoxin (Botox) und Hyaluronsäure, regt das körpereigene Serum aktiv die Zellerneuerung an. Körpereigene Immunproteine regen die Zellen in der Haut an, Kollagen zu produzieren. Durch die Anwendung der neu entwickelten Technologie setzt der behandelnde Arzt ein autologes Serum ein, welches seine Wirkung schon in kurzer Zeit entfaltet.

Die ästhetischen Anwendungsgebiete sind der gezielte Volumenaufbau der Haut im Gesicht, am Hals und im Dekolletébereich, mittels Unterspritzung der Falten und Medical Needling.

Zusammenfassend liegen die Vorteile der Technologie darin, dass der behandelnde Arzt in der Lage ist, seinen Patienten eine effektive Behandlung bei jeglichen degenerativen Alterungs- bzw. Entzündungsprozessen der Haut anzubieten, bei zusätzlich hoher Verträglichkeit und geringen Nebenwirkungen.


Anwendungsbereiche des Serums

• jünger aussehende Haut
• weniger Falten
• Glabella-Falte
• Nasolabial-Falte
• Periorale Falten
• Lachfalten

  Frau blickt schockiert auf ihre Haarbrste

• Zornesfalten auf der Stirn
• Mundwinkel
• Periorbitale Falten (Krähenfüße)
• Augenbrauen-Lifting
• Tränensäcke
• Lippenkonturen
• Philtrum
• Volumenaufbau
• verbesserte Konturen

• Augmentation von Wangen, Kinn und Hals
• Haarausfall
• Entzündungen der Haut
• Akne
• Schuppenflechte
• Narbenbehandlung
• Neurodermitis.


Die Vorteile im Überblick
Eine Behandlung mit Hilfe von Sanakin hat für den Patienten zahlreiche Vorteile:
• natürliches und sicheres Verfahren
• Unterstützung der körpereigenen Regenerationskräfte
• Behandlung von Hautentzündungen
• Auffrischung der Haut
• nebenwirkungsarme Therapie
• individuelle Behandlung durch den Arzt
• keine Überdosierung möglich
• uneingeschränkte Therapiedauer
• schnelle Einsatzmöglichkeit
• unkomplizierte Handhabung.

Logo_Sanakin

3D-MatrixLift® – Stammzellen der Fibroblasten regenerieren Haut und Haare auf natürliche Weise

DSCF0391

Hair loss

3D-MatrixLift® & Medical Needling

Logo_Scientific BioTech


Literatur
1. Dinarello CA: Interleukin-1. Rev Infect Dis 1984; 6:51–95.

2. Arend WP, Joslin FG, Massoni RJ: Effects of immune complexes on production by human monocytes of interleukin 1 or an interleukin 1 inhibitor. J. Immunol 1985; 134:3868–75.

3. Dinarello CA, Thompson RC: Blocking IL-1: interleukin 1 receptor antagonist in vivo and in vitro. Immunol Today 1991;12: 404–10.

4. Arend WP, Smith MFJ, Janson RW, Joslin FG: IL-1 receptor antagonist and IL-1 beta production in human monocytes are regulated differently. J. Immunol 1991; 147: 1530–6.

5. Arend WP, Leung DY: IgG induction of IL-1 receptor antagonist production by human monocytes. Immunol Rev 139 (1994) 71–78.

6. Caron JP, Fernandes JC, Martel-Pelletier J, Tardif G, Mineau F, Geng C et al: Chondroprotective effect of intraarticular injections of interleukin-1 receptor antagonist in experimental osteoarthritis. Suppression of collagenase-1 expression. Arthritis Rheum 39(1996)1535–1544.

7. Evans CH, Ghivizzani SC, Herndon JH, Wasko MC, Reinecke J, Wehling P et al: Clinical trials in the gene therapy of arthritis. Clin Orthop 379 (2000) Suppl, S300–307.

8. Frisbie DD, Ghivizzani SC, Robbins PD, Evans CH, Mcliwraith: Treatment of experimental equine osteoarthritis by in vivo delivery of the equine interleukin-1 receptor antagonist gene. Gene therapy 9 (2002)12–20.

9. Goldring MB: Osteoarthritis and cartilage: the role of cytokines. Curr Rheumatol Rep 2 (2000) 459–465.

10. Goldring MB: Anticytokine therapy for osteoarthritis. Expert Opin Biol Ther 1(2001) 817–829.

11. Heilmann HH, Lindenhayn K, Walther HU: Synovial volume of healthy and arthrotic human kneejoints. Z Orthop Ihre Grenzgeb 134 (1996) 144–148.

12. Moss SG, Schweitzer ME, Jacobson JA, Brossmann J, Lombardi JV, Dellose SM et al: Hip joint fluid: detection and distribution at MR imaging and US with cadaveric correlation. Radiology 208 (1998) 43–48.

13. Neidel J, Schulze M, Sova L, Lindschau J: Practical significance of cytokine determination in joint fluid in patients with arthroses or rheumatoid arthritis. Z Orthop Ihre Grenzgeb 134 (1996) 381–385.

14. Pelletier JP, Caron JP, Evans CH, Robbins PD, Georgescu HI, Jovanovic D et al: In vivo suppression of early experimental osteoarthritis by interleukin1 receptor antagonist using gene therapy. Arthritis Rheum 40 (1997) 1012–1019.

15. Firestein GS, Alvaro-Gracia JM, Maki R.: Quantitative analysis of cytokine gene expression in rheumatoid arthritis. Published erratum appears in J. Immunol 1990 Aug. 1; 145(3): 10371. J. Immunol 1990; 144: 3347–53.

16. Granowitz EV, Clark BD, Mancilla J, Dinarello CA: Interleukin-1 receptor antagonist competitively inhibits the binding of interleukin-1 to the type II interleukin-1 receptor. J. Biol Chem 1991; 266: 14147–50.

17. Arend WP et al.: Interleukin-1 receptor antagonist: role in biology. Annu Rev Immunol 1998; 16: 27–55.

18. Gabay C, Arend WP (1998): Treatment of rheumatoid arthritis with IL-1 inhibitors. Semin Immunopathol 20(1-2): 229–246.

19. Van den Berg WB et al. (1991): In vivo evidence for a key< role of IL-1 in cartilage destruction in experimental arthritis. Agents Actions 32 (suppl): 159–163.

20. Towle CA et al. (1997): Detection of interleukin-1 in the cartilage of patients with osteoarthritis: a possible autocrine/paracrine role in pathogenesis. Osteoarthr Cartil 5(5): 293–30.

21. Jabs HU (2015): A Rejuvenation therapy of medical needling and 3D-MatrixLift® is safe and improves the elasticity of the skin. EMJ Dematol. 3[1]: 68-72.

 

Autor: praxis371

Facharzt für Innere und Ästhetische Medizin - Biochemiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s