Aesthetic Medicine

Führt Lippenherpes zu Alzheimer?

Hinterlasse einen Kommentar


Vor 113 Jahren wurde von Alois Alzheimer ein Fall einer „präsenilen Demenz“ beschrieben. Bis heute gibt dieser beängstigende Zerfall der Persönlichkeit eines Menschen der Wissenschaft Rätsel auf.

Nun häufen sich wissenschaftliche Veröffentlichungen, die einen Zusammenhang zwischen einer Herpesinfektion, einer relativ häufigen Mutation im Lipidstoffwechsel (Cholesterol und ApoE4) und der frühzeitigen Entwicklung eines Demenz herstellen.

Reaktivierungen einer persistierenden Herpesinfektion auch durch dermatologische und kosmetische Behandlungen wie beispielsweise LASER- und IPL-Behandlungen, Lippenunterspritzungen, Permanent-Makeup, Microneedling und Microdermabrasion können zu erneutem Ausbruch der Infektion mit Vermehrung der Viren führen und damit zu Demenz und Alzheimer. (Ruth F. Itzhaki. Herpes simplex virus type 1 and Alzheimer´s disease: increasing evidence for a major role of the virus. frontiers in Aging Neuroscience (2014) 6, 1-9).

Vor den genannten dermatologischen und kosmetischen Behandlungen sollte eine Herpes-Prophylaxe erfolgen, besonders wenn anamnestisch häufige Herpesinfektionen bekannt sind.

Im Jahr 1901 beschrieb der deutsche Psychiater und Neuropathologe Alois Alzheimer den ersten Fall der Krankheit, welche später als Alzheimer-Krankheit bekannt wurde. Die Patientin war eine 50 Jahre alte Frau namens Auguste Deter. Alois Alzheimer begleitete die Frau nach der Aufnahme in die Frankfurter Nervenklinik. Auguste D. blieb in der Klinik bis zu ihrem Tode im Jahr 1906. Alois Alzheimer war zu dieser Zeit schon Laborleiter bei Emil Kraepelin in München. Er war an dem Fall interessiert, ließ sich das Gehirn der verstorbenen Patientin von Emil Sioli schicken und veröffentlichte erst danach seine Ergebnisse.[6][7][8]

In den folgenden fünf Jahren wurden elf ähnliche Fälle in der medizinischen Literatur beschrieben; einige bereits unter Verwendung der Bezeichnung »Alzheimer-Krankheit«.[9]

Die offizielle Benennung geht auf den Psychiater Emil Kraepelin zurück. Er benannte die Erkrankung in der achten Ausgabe seines Lehrbuchs der Psychiatrie aus dem Jahre 1910 nach Alois Alzheimer.[10]

Da die von Alois Alzheimer betreute Patientin mit 50 Jahren relativ jung war, beschrieb er die Erkrankung als präsenile Demenz. Erst später erkannte man, dass dieselben histologischen Veränderungen auch bei älteren Demenz-Patienten auftreten. Zur Abgrenzung gegenüber dem echten (präsenilen) Morbus Alzheimer bezeichnet man die Erkrankungsform des älteren Menschen als Senile Demenz vom Alzheimer-Typ (SDAT oder DVAT). Im Jahr 1997 wurden originale Mikroskop-Präparate von Alois Alzheimers Arbeit in München wiederentdeckt und neu evaluiert.[11] 2012 wurde in dem Material eine Präsenilin-Mutation nachgewiesen.[12]“ wikipedia.

http://www.welt.de/gesundheit/article13532904/Herpes-wandert-womoeglich-durch-die-Nase-ins-Gehirn.html

Autor: praxis371

Facharzt für Innere und Ästhetische Medizin - Biochemiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s