Aesthetic Medicine

Molekulare Regulationsmedizin – Anti-Aging auf Zellebene

Hinterlasse einen Kommentar


Im Bereich der orthomolekularen Therapie wurden bisher zahlreiche Diagnostik-Verfahren angewandt wie beispielsweise Herzfrequenzvariabilität, Hautwiderstandsmessungen, Pulskurvenanalyse, Spiroergometrie etc. sowie diverse Laboruntersuchungen, um Informationen über Gesundheitsstörungen zu bekommen.

Nach meinen Erfahrungen werden aber nur durch die Regulations-Thermographie frühzeitig und umfassend Informationen über globale Regulationsstörungen generiert und über die computerunterstützte Auswertung der Messwerte von thermolytics-3000 Störungen bestimmten Organsystemen zugeordnet.  Therapeutische Maßnahmen können auf Wirksamkeit überprüft und evtl. angepasst werden.

thermolytics-3000_mod

Regulations-Thermographie-Gerät thermolytics-3000
(Swiss Med Analytics AG, CH-8877 Murg, http://www.swissmedanalytics.com).

http://www.lifepr.de/pressemitteilung/swiss-med-analytics-ag/Thermoanalytiker-in-Deutschland/boxid/524036

Für therapeutische Maßnahmen auf molekularer Ebene sind Informationen über globale Regulationsstörungen sehr wichtig, die dann durch gezielte Laboranalytik weiter präzisiert werden müssen. Auf molekularer Ebene ist der Beginn von Regulationsstörungen in den Mitochondrien der Körperzellen und dort im Energiestoffwechsel zu suchen. Die Labordiagnostik von Mitochondropathien sollte nicht im Sinne einer Schrotschußtaktik erfolgen, sondern sollte von Suchtests zur gezielten Analytik führen.

Mito2

Eine häufige Ursache von Regulationsstörungen – von Erkrankungen wie Burnout, Chemical Sensitivity Syndrom, chronischem Müdigkeitssyndrom (CFS) und dem Golfkriegssyndrom – ist eine Belastung mit oxidativem und nitrosativem Stress – freien Radikalen aus dem Sauerstoff und Stickstoffbereich. Im Laufe des Lebens kommt es durch Mutationen in der mitochondrialen DNA zu Fehlfunktionen der transmembranösen Proteinkomplexe der Atmungskette. Zusätzlich wird die innere Membran der Mitochondrien durch freie Radikale oxidiert und somit die Funktion der Atmungskette gestört.

Die Membranen der Mitochondrien bestehen wie die Zellmembranen aller Körperzellen aus einer Phospholipid-Doppelschicht, freien langkettigen, gesättigten Fettsäuren und Cholesterin in einem definierten, molekularen Verhältnis.
Die Membranen von neugebildeten Mitochondrien sind elastisch und fluide. Dadurch wird eine optimale Funktion der Atmungskette gewährleistet.

In die Membran von alten Mitochondrien lagert sich vermehrt Cholesterin ein. Dadurch wird die Membran rigider und weniger elastisch. Es kommt zu Funktionsstörungen der Atmungskette. Für Schäden an der DNA und an Proteinen existieren in den Zellen Reparaturmechanismen; für Membranschäden fehlen entsprechende Enzyme. Daher kommt es mit zunehmendem Alter zu Funktionsstörungen der Energiegewinnung in jeder Zelle, in den Organen und somit im ganzen Körper.

Aus Befindlichkeitsstörungen werden ernste Erkrankungen. Daher sollte Anti-Aging-Medizin nicht nur Symptome behandeln, sondern frühzeitig Regulationsstörungen auf molekularer Ebene aufdecken und gezielt individuell behandeln.

Anti-Aging Kosmetik – eine ganzheitliche Aufgabe
In der Dermatologie und Kosmetologie stehen Anti-Aging-Behandlungen der Gesichtshaut im Vordergrund. Die Alterungsvorgänge der Haut beginnen aber schon viel früher, nämlich auf molekularer Ebene in den Mitochondrien und werden durch Lebensstil und Ernährung wesentlich mehr beeinflusst, als durch die immer wieder angeführten Umwelteinflüsse.
Eine ganzheitliche Kosmetikbehandlung beginnt mit einer guten Diagnostik – Hautanalyse, Anamnese mit Lebens- und Ernährungsgewohnheiten und wird mit einer lebenslangen Pflegetherapie fortgesetzt.

Für wirkungsvolle Pflegebehandlungen der Haut sind dermatokosmetische Präparate mit lamellaren Membranstrukturen empfehlenswert, die die gestörte Hautbarriere pflegen, reparieren und schützen. Die Mitochondrien der Hautstammzellen können durch eine  Infusionstherapie (Ärzte und Heilpraktiker) mit Vitalstoffen des Citratzyklus und der Atmungskette und durch Phosphatidylcholin für die Membranverjüngung gepflegt werden.

Was halten Sie von diesem neuen Ansatz in der dermatologischen Kosmetik? Schreiben Sie mir Ihre Meinung!

Autor: praxis371

Facharzt für Innere und Ästhetische Medizin - Biochemiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s